GPRA-Vertrauensindex Oktober 2011

Vier Mal im Jahr zeichnet die Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) mit ihrem Vertrauensindex ein aktuelles Bild des öffentlichen Vertrauens in acht ausgewählte Branchen der deutschen Wirtschaft. Kooperationspartner sind seit Beginn der Auswertung im Oktober 2009 die "Wirtschaftswoche" und der PR Report. Im Auftrag der GPRA befragt das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid regelmäßig mehr als 1.000 Personen.

Exklusiv für den PR Report untersucht der Juni-Index zudem die Frage: Welchen öffentlichen Institutionen vertrauen Sie? Gefragt wurde nach dem Vertrauen in Polizei, Bildungseinrichtungen, Bundesverfassungsgericht, Bundeswehr, städtische Behörden, öffentlich-rechtliches wie privates Fernsehen, Gewerkschaften, Kirchen, Presse und Parteien.

Die Ergebnisse zeigen ein unverändert hohes Vertrauen in die Polizei (89 Prozent) und in das Bundesverfassungsgericht (80 Prozent). Die Bildungseinrichtungen büßten drei Prozentpunkte im Vergleich zur Juni-Befragung ein, wohingegen die Bundeswehr erneut zulegen konnte – diesmal um vier Prozentpunkte. Nun setzen wieder 70 Prozent der Befragten auf diese Einrichtung. Im Februar waren es aufgrund verschiedener Skandale und wegen der angekündigten Bundeswehrreform gerade einmal 64 Prozent.

Die Kirchen machten dagegen einen Schritt vor und zwei Schritte zurück: Nachdem sie in der Juni-Befragung das Vertrauen einiger Index-Teilnehmer wegen der raschen Reaktion nach dem Bekanntwerden zahlreicher Missbrauchsfälle  zurückgewinnen konnten, erleben die Gotteshäuser nun wieder einen Vertrauensverlust von fünf Prozentpunkten, sodass lediglich 43 Prozent der Befragten auf diese Institution bauen. Einer der Gründe dafür könnte die Enttäuschung darüber sein, dass der Papst während seines Deutschlandbesuchs nicht genügend auf die evangelischen Christen zugegangen ist.

Einen besonders starken Vertrauensgewinn verzeichnen die Gewerkschaften (plus fünf Prozentpunkte). Damit gleicht diese Institution das verloren gegangene Ansehen der vergangenen Befragung aus (minus drei Prozentpunkte) und wird nun von 55 Prozent der Befragten geschätzt.

Bei der aktuellen Befragung fällt auf, dass Schüler und Menschen mit Volksschulabschluss ohne Lehre besonders vertrauensselig sind. Überdurchschnittlich groß ist bei ihnen das Ansehen der Bundeswehr (Volksschüler: 76 Prozent; Schüler: 86 Prozent). Die Volksschüler setzen vor allem auf städtische Behörden (75 Prozent), die Presse (53 Prozent) und das private Fernsehen (50 Prozent). Während bei den Schülern hauptsächlich die Gewerkschaften (84 Prozent) und die Kirchen (62 Prozent) punkten. Besonders prägnant ist zudem das überdurchschnittlich geringe Vertrauen der 40- bis 49-Jährigen in die Parteien (acht Prozent; Durchschnitt insgesamt: 16 Prozent und damit zwei Prozentpunkte niedriger als noch im Juni). Sicherlich werden die Wahlkämpfe zum Ende des Superwahljahres 2011 zu diesem Stimmungstief beigetragen haben.

GPRA-Vertrauensindex Oktober 2011 (allgemein)

Vier Mal im Jahr zeichnet die Gesellschaft Public Relations Agenturen (GPRA) mit ihrem Vertrauensindex ein aktuelles Bild des öffentlichen Vertrauens in acht ausgewählte Branchen der deutschen Wirtschaft. Kooperationspartner sind seit Beginn der Auswertung im Oktober 2009 die "Wirtschaftswoche" und der PR Report. Im Auftrag der GPRA befragt das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid regelmäßig mehr als 1.000 Personen.

Die Branche „Verkehr und Transport“ wurde in der aktuellen Erhebung nicht abgefragt. Vier der sieben betrachteten Branchen verzeichnen einen Vertrauensrückgang. Besonders stark hat der Glaube an die Automobilindustrie gelitten (minus 2,5). Der Indexwert sinkt auf 43,2. Trotzdem belegt diese Branche weiterhin den ersten Rang in der Gesamtauswertung. Das Hickhack um den Euro mag dazu geführt haben, dass der Finanzsektor ein Minus von 1,4 hinnehmen muss und mit einem Indexwert von 33,1 im Ranking auf den letzten Platz der verglichenen Branchen zurückfällt. Damit klettert die Energiewirtschaft mit einem Indexwert von 33,7 auf den vorletzten Platz. Die Lebensmittelbranche konnte ihren Indexwert erneut steigern (plus 1,9; Indexwert: 39), verbleibt aber auf dem vierten Platz des Gesamtrankings.

Betrachtete Branchen:

  • Lebensmittel
  • Informationstechnologie
  • Automobil
  • Gesundheit
  • Verkehr und Transport
  • Chemie
  • Energie
  • Finanzen

PR Report-Zusatzfrage:

  • Welchen öffentlichen Institutionen vertrauen Sie?
    • Polizei
    • Bildungseinrichtungen
    • Bundesverfassungsgericht
    • Bundeswehr
    • städtische Behörden
    • öffentlich-rechtliches Fernsehen
    • Privatfernsehen
    • Gewerkschaften
    • Kirchen
    • Presse
    • Parteien