08.02.2013 |   Social-Intranet-Anbieter

Microsofts SharePoint und Yammer dominieren den Markt

Microsoft-Produkte SharePoint und Yammer dominieren die Wahrnehmung im Markt
Microsoft-Produkte SharePoint und Yammer dominieren die Wahrnehmung im Markt

Neue Zahlen zum jungen Markt der Social-Intranet-Anbieter: Die Dominanz des Microsoft-Produkts 'SharePoint' beim Aufbau sozialer Netzwerke für die interne Kommunikation und Projektsteuerung in Unternehmen bröckelt: In den Startlöchern stehen Plattformen wie Yammer, Salesforce und Jive, wie die neue Untersuchung "E 2.0 Watch" nahelegt.

Die Zahlen, über die die Studie die Marktverhältnisse erschließt, basieren auf der Auswertung der Online-Kommunikation zu den Themen 'Social Software' und 'Enterprise 2.0'. Mit einem Anteil von 55% beherrscht Microsoft mit 'SharePoint' mehr als die Hälfte der Online-Kommunikation zum Thema 'Social Software' - und ist unangefochtener Spitzenreiter. Im Kombination allerdings mit dem Thema 'Enterprise 2.0', also dem Einsatz sozialer Software für das interne Wissensmanagement, Kommunikation und Projektkoordination, sieht es ganz anders aus.

Die Plattform 'Yammer' - die seit Sommer 2012 ebenfalls zu Microsoft gehört - führt mit einem Anteil von 34% an der Online-Kommunikation zu den Themen 'Social Software' und 'Enterprise 2.0'. Erst dann folgt 'SharePoint' (31%). Die weiteren Anbieter der Top 5 finden sich vergleichsweise abgeschlagen: Salesforce (13%), Jive (8%) und IBM Connections (7%).

Die USA haben das Thema derzeit am weitesten entwickelt, insofern bietet der nordamerikanische Markt die meisten Anbieter. Deutsche Player haben es dagegen schwer: Die Untersuchung zeigt, dass sie - zusammen - nur einen Anteil von 15% an der deutschsprachigen Online-Kommunikation zum Thema 'Enterprise 2.0' haben. Deutsche Angebote sind unter anderem Communote, Coyo, Just Connect und immer-uptodate.

Laut der Studie haben besonders Branchen wie Handel, Energie und Banken das Thema auf dem Schirm, bislang vergleichsweise wenig auf Tuchfühlung gegangen sind dagegen das Gesundheitswesen oder die Automibilindustrie.

Urheber der Studie sind der Berliner Weiterbilder scm und die Kommunikationsagentur Kuhn, Kammann und Kuhn. Die hat im vergangenen Jahr eine neue interdisziplinäre Abteilung unter dem Titel Technology and Change aufgebaut, die an der Schnittstelle IT und Kommunikation wirken will. Für die Untersuchtung haben die Autoren den 'Share of Voice' in der deutsch- und englischsprachigen Online-Kommunikation ausgewertet, insgesamt rund 27.000 Fundstellen zwischen August 2012 und Januar dieses Jahres. Úntersucht wurde die Online-Kommunikation in Zusammenhang mit den Themen 'Social Software' und 'Enterprise 2.0'.

Die vollständige Studie erscheint erst zu den scm-Praxistagen Interne Kommunikation 2.0, die am 6. und 7. März 2013 in Frankfurt stattfinden.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Kommentare

Michael Krebs am 11.02.2013 um 15:58
Wird spannend sein zu beobachten, wann in Deutschland der Bereich Enterprise Social Networking mehr an Fahrt aufnimmt, Yammer begegnet man meist bereits regelmäßig. Was noch fehlt sind stärker produktiv orientierte Tools, wie z.B. Social PM, aber auch in dem Bereich spürt man langsam Bewegung..
 
Bayartz am 13.02.2013 um 09:10
Für die Königs-Disziplin "Eigene Soziale Netzwerke" sind noch 'dicker Bretter' zu bohren - die Unternehmens-Kultur und das Management sind noch zu 'reformieren' oder zu überzeugen.

Dabei haben deutsche Software-Anbieter m.E. große Chancen, denn mit internen Daten sind deutsche Unternehmer sehr vorsichtig.

Neben den schon bekannten Business-Tools können Unternehmen/Verbände/Kommunen/NGOs und NPOs bei uns (www.weps.ag) auch solche Software entwickeln und einbauen lassen, die speziell für ihre Kommunikation besonders wichtig ist. Dadurch werden interne Soziale Netzwerke zu individuellen Management-Plattformen: http://wp.me/psD2f-u6

Es wird eine spannende Entwicklung geben ....
Hans Bayartz
 
Christian am 13.02.2013 um 10:21
Schöne Auswertung, aber wo sind denn die restlichen 7% geblieben? Sonstige?
 

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Kleine Hilfe:

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.