07.11.2012 |   BVDW-Umfrage

Social-Media-Nutzung von Firmen steigt weiter

Was Unternehmen genau in Social Media machen, hat der Branchenverband BVDW abgefragt
Was Unternehmen genau in Social Media machen, hat der Branchenverband BVDW abgefragt

Der Anteil der Unternehmen mit, die in Social Media vertreten sind, ist in diesem Jahr auf 84,8 Prozent gestiegen. Dies teilte der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) auf der Grundlage einer eigenen Untersuchung mit.

Im vergangenen Jahr waren "erst" 72,3 Prozent in Social Media aktiv. Ein Muss ist für die meisten Firmen offenbar die Selbstdarstellung auf einer Profilseite, etwa bei Facebook. Dies ist mit einem Anteil von 88,7 (2011: 80,1 Prozent) Prozent die meistgenannte Form der Social-Media-Nutzung.

An zweiter Stelle steht das sogenannte Microblogging, im wesentlichen über Twitter. Hier machen 55,6 Prozent derjenigen Firmen mit, die Social Media nutzen - 2011 waren das allerdings noch 61,8 Prozent. An dritter Stelle steht die Präsentation auf einer Videoplattform wie YouTube (41,1 Prozent) vor dem eigenen Firmenblog (39,5 Prozent).

Die Firmen setzen Social Media meist für Pressearbeit und PR (74,3 Prozent) ein, für die Kundenbindung (65,7 Prozent) sowie für das Reputationsmanagement (60,8 Prozent).

Von den 124 befragten Unternehmen, die auf Online-Plattformen unterwegs sind, gaben 16,7 Prozent an, dies habe sich "voll und ganz gelohnt". Die Antwort "eher gelohnt" gaben 45,8 Prozent an, für 32,3 Prozent hat sich der Einsatz "mittelmäßig gelohnt". Gar nicht oder eher nicht zufrieden waren 5,2 Prozent.

Im Vergleich zu 2011 ist damit der Anteil an Unternehmen, der angibt, dass sich die Social Media Aktivitäten nicht gelohnt haben, um 67 Prozent gesunken.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Kleine Hilfe:

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.