13.11.2012 |   Agenturverband BPRA

Schweizer befürworten offizielle Lobbyisten-Liste

Der Schweizer Agenturverband BPRA setzt sich für ein Lobbyregister ein und befürwortet die offizielle Akkreditierung von Lobbyisten beim Parlament und der Schweizerischen Regierung.

Ein entsprechendes Positionspapier wurde einstimmig verabschiedet. Darin fordert der Verband von Lobbyisten etwa sich selbst in ein öffentliches Register einzutragen, einen Verhaltenskodex zu unterzeichnen und - als Agentur - die Mandate offenzulegen.

"Die Lobbying-Unterstützung durch Kommunikationsagenturen wird durch Unternehmen und Verbände in der Schweiz immer mehr nachgefragt", äußert sich Roman Geiser, CEO von Farner Consulting, der den Verband als Präsident führt. Zur Standardisierung und Professionalisierung von Lobbyarbeit gehöre, sich den ethischen und politischen Fragen zur eigenen Rolle und zur Transparenz stelle, sagt Geiser.

Eine ähnliche Debatte um ein Lobbyregister für Deutschland wird auch in Berlin geführt, sowohl auf Landes- wie auf Bundesebene - und bisweilen hitzig auch zwischen den Akteuren in der DPRG und der Deutschen Gesellschaft für Politikberatung. Eine gemeinsame Position hat man bislang nicht gefunden.

Eine ausführliche Variante des "BPRA Positionspapier Lobbytransparenz" findet sich hier.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Kleine Hilfe:

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.