24.11.2015 |   In Verbund mit JvM

Cohn & Wolfe holt sich Elbphilharmonie-Etat

Der Bau der Elbphilharmonie hat weit mehr als 850 Millionen Euro verschlungen (Foto: Herzog & de Meuron)
Der Bau der Elbphilharmonie hat weit mehr als 850 Millionen Euro verschlungen (Foto: Herzog & de Meuron)

Den Etat für die Entwicklung des internationalen PR-Konzepts zur Eröffnung der Hamburger Elbphilharmonie hat sich Cohn & Wolfe gesichert. Die Netzwerkagentur gewann den Pitch zusammen mit der Werbeagentur Jung von Matt. Das Auftragsvolumen für das komplette Kommunikationskonzept beläuft sich nach Angaben des Pressesprechers der Hamburger Kulturbehörde, Enno Isermann, auf rund 360.000 Euro.

Cohn & Wolfe und JvM traten nicht als Bietergemeinschaft an, die PR-Agentur ist vielmehr Vertragspartner der Werber. An der Ausschreibung der Hamburg Marketing GmbH beteiligte sich dem Vernehmen nach unter anderem auch achtung! gemeinsam mit der Agentur thjnk. Offen ist laut Isermann noch, wer das Konzept umsetzt und wie hoch der Etat dafür ausfällt. Ziel sei, mit der Kampagne so früh wie möglich zu beginnen. Die Eröffnung des umstrittenen Konzerthauses ist für den 11. Januar 2017 geplant.

Die PR soll der Ausschreibung zufolge eine wichtige Rolle in der Gesamtkommunikation einnehmen. Cohn & Wolfe wird die globale PR-Dramaturgie entwerfen und für die Zielmärkte spezifizieren. Es ist das erste Mal, das sich Cohn & Wolfe Germany unter Geschäftsführer Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach für eine Wettbewerbspräsentation mit JvM zusammengetan hat.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.