03.12.2015 |   Übernahme

Edelman schluckt Ergo

Richard Edelman
Richard Edelman

Es war eines der heißesten Gerüchte in der deutschen Agenturszene in den vergangenen Wochen, nun wurde aus den Spekulationen Gewißheit: Edelman, die nach Umsatz größte PR-Agentur der Welt, kauft 100 Prozent an der Kölner Agentur Ergo Unternehmenskommunikation. Und zwar rückwirkend zum 1. Juli 2015. Die neue Agentur heißt Edelman.Ergo und wird zusammen rund 350 Mitarbeiter und mehr als 100 Kunden haben. Über den Kaufpreis war nichts zu erfahren. (Einen Kommentar zu der Übernahme finden Sie hier: "Deal mit Fragezeichen")

Die künftige Geschäftsleitung wird angeführt von der bisherigen Edelman-Deutschland-Chefin Susanne Marell. Finanzchefin wird Gabriele Stoewe, bislang in gleicher Funktion bei Edelman. Astrid von Rudloff, bislang CEO bei Ergo, wird Chief Client Relations Officer.

Novum für Edelman

Alle Führungsleute beider Agenturen sollen an Bord bleiben. Die bisherigen Ergo-Hauptanteilseigner Hans Ulrich Helzer und Tobias Mündemann sowie die weiteren Ergo-Partner sind weiterhin am Unternehmen beteiligt. "Im einstelligen Prozentbereich", hieß es. Auch Marell und andere Edelman-Manager bekommen Anteile, was dem Vernehmen nach eher ungewöhnlich ist für den familiengeführten, nicht börsennotierten US-Riesen. Helzer und Mündemann wollen "viele Jahre lang" als Berater weitermachen. Einen Abbau von Arbeitsplätzen soll es angeblich nicht geben, aber die Büros an den Standorten Frankfurt, München und Berlin dürften über kurz oder lang verschmolzen werden. Kundenkonflikte gibt es angeblich keine durch den Zusammenschluss.

Die neu formierte Firma gibt offiziell für das Jahr 2015 einen kombinierten Honorarumsatz von 35 Millionen Euro an. Edelman war laut Pfeffer-Ranking mit 18,26 Millionen Euro Honorarumsatz im Jahr 2014 hierzulande die Nummer fünf unter den PR-Agenturen, Ergo rangierte mit 10,7 Millionen Euro auf Platz zwölf. Edelman.Ergo würde also an Oliver Schrott (19,84 Millionen Euro) vorbeiziehen.

Schwere Zeiten bei Ergo

Ergo machte zuletzt schwere Zeiten durch, unter anderem durch den Verlust eines großen Etat des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin. Der Jahresüberschuss der Agentur sackte 2013 auf rund 330.000 Euro ab (2012: 1,4 Millionen Euro).

Beide Agenturen scheinen sich gut zu ergänzen. Edelman ist hierzulande stark in den Bereichen Consumer-, Marken-, Healthcare- und Digitalkommunikation und Krise. Ergo beherrscht "Schwarzbrotthemen" am besten: Unternehmens- und Finanzkommunikation sowie Corporate Publishing. Ein neuer gemeinsamer Schwerpunkt soll im Ausbau des Executive Consulting und Reputation Management liegen, mit dem gezielt Aufsichtsräte, Vorstände und Geschäftsführungen in ihrer öffentlichen Positionierung unterstützt würden. Ferner werde die Beratung von Unternehmen bei Kapitalmarktfragen und in Sonderstationen wie Übernahmen, Krisen und Restrukturierungen weiter ausgebaut, vor allem im internationalen Kontext. Zugute komme Edelman.Ergo dabei, dass beide Seiten weitgehend komplementäre Beratungsangebote und unterschiedliche Branchenschwerpunkte in die neue Agentur einbringen, hieß es.

Helzer und sein Partner Mündemann hatten sich bereits Anfang 2015 aus der Geschäftsführung zurückgezogen und fungieren als Chairmen. CEO ist seitdem Astrid von Rudloff. Im Rückblick wirkt diese Rochade wie einer der ersten Schritte auf dem Weg zum Verkauf.

Auf Einkaufstour

Über die Übernahme war seit Wochen in der PR-Szene spekuliert worden, weil beide Agenturen in den vergangenen Monaten gemeinsam bei Pitches angetreten waren. Nur eine lose Kooperation, hieß es dazu auf Anfrage bei beiden Agenturen. Edelman hat jüngst auch in anderen europäischen Märkten, etwa in Frankreich, Großbritannien und Schweden, durch Beteiligungen an und Übernahmen von prominenten lokalen Agenturen und Beratungsunternehmen das europäische Netz gestärkt und um spezielles Know-how erweitert. Zuletzt ist die Londoner Kapitalmarktberatung Smithfield Financial Teil von Edelman geworden.

(Update 9:35 Uhr)

Die Stimmen:

Richard Edelman, Inhaber und CEO von Edelman weltweit: "Die Akquisition von Ergo ist ein weiterer Meilenstein in der erfolgreichen Strategie von Edelman auf dem Weg hin zu einer integrierten Communications Marketing Agentur. Vor der Übernahme von ergo war Edelman Deutschland hauptsächlich für Markenführung bekannt. ergo hingegen verfügt über herausragende Expertise in den Bereichen Corporate Reputation und Public Affairs. Edelman ist seit über 40 Jahren in Deutschland aktiv. Mit dieser Investition untermauern wir unser Vertrauen in die deutsche Wirtschaft und in Deutschland als Innovationsstandort. Diese Akquisition ist unsere vierte innerhalb der vergangenen 18 Montate in Europa. Wir werden auch zukünftig ein verlässlicher Partner für unsere Kunden sein, um gemeinsam mit ihnen ihr Geschäft weiter auszubauen und Marken in Europa sowie weltweit zu stärken."

Hans Ulrich Helzer und Tobias Mündemann, Gründer und Inhaber von ergo Kommunikation: "Dass die führende PR-Agentur der Welt uns gefragt hat, ein Teil von ihr zu werden, macht uns durchaus ein bisschen stolz - zumal ergo dabei als Name erhalten bleibt. Dass wir nach über 20 Jahren diesen Schritt jetzt gehen, liegt zuerst an unseren Kunden. In der neuen Konstellation können wir ihnen einfach viel mehr bieten. Auch unseren Mitarbeitern bietet der Zusammenschluss spannende Perspektiven, und wir freuen uns auf die neuen Kolleginnen und Kollegen - hier in Deutschland wie weltweit."

Susanne Marell, CEO von Edelman Deutschland: "Deutschland ist entsprechend seiner wirtschaftlichen Bedeutung für Edelman einer der wichtigsten Märkte überhaupt, und wir haben hier ambitionierte Wachstumspläne. Jenseits aller strategischen Überlegungen gilt: Wir sind in einem People Business und unsere gemeinsame Stärke liegt vor allem darin, dass sowohl bei Edelman als auch bei ergo tolle Beraterpersönlichkeiten an Bord sind, die sich sofort verstanden haben. Zusammen bilden wir ein Team, das ich in Deutschland für einmalig halte."

Michael Stewart, Europa-CEO für Edelman in London: "Mit der Integration von Ergo und der simultanen Einführung von Managementbeteiligungen stellen wir uns gerade in Europa als ein Marktteilnehmer auf, der das Beste aus zwei Welten vereint. Wir gehören uns selbst und agieren über ein starkes lokales und direkt am Unternehmenserfolg beteiligtes Management wie eine inhabergeführte Kommunikationsberatung, zugleich bieten wir unseren Kunden alle Vorteile einer weltweit tätigen Agentur. Mit diesem Profil sind wir einzigartig."

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.