30.05.2013 |   Weber-Shandwick-Studie

"Soziale" CEOs verbessern die Unternehmensreputation

Eine Führungsriege, die aktives Social-Media-Engagement zeigt, inspiriert und motiviert laut einer Umfrage die Mitarbeiter.
Eine Führungsriege, die aktives Social-Media-Engagement zeigt, inspiriert und motiviert laut einer Umfrage die Mitarbeiter.

CEOs, die sich aktiv in Social Media engagieren tragen als "Social CEOs" unter anderem zu einer besseren Unternehmensreputation bei. Sie verbessern auch die Mitarbeitermotivation. Dies ergab eine Umfrage unter Führungskräften, die von Weber-Shandwick in Kooperation mit KRC Research durchgeführt wurde.

Viele Vorteile

Rund drei Viertel der befragten Führungskräfte findet ein Engagement von CEOs in sozialen Medien wichtig. Dabei sehen 80 Prozent der Befragten den Vorteil, dass Unternehmen, deren CEO in Social Media aktiv ist, unmittelbar Unternehmensnews und Informationen teilen können.

Als weitere Vorteile wurden genannt: die Verbesserung der Reputation (78 Prozent), die Vorstellung von Innovationen (76 Prozent), die Vermenschlichung des Unternehmens, die Verbesserung der Mitarbeiterkommunikation, die Etablierung einer Beziehung zu Medien (75 Prozent) sowie positive Auswirkungen auf Unternehmensergebnisse (70 Prozent). 

Auch die Steigerung der Mitarbeitermotivation durch die veränderte Kommunikation der Führungsriege sei ein Vorteil, sagen die Befragten. Die Führungskraft würde von den Mitarbeitern als fähiger eingestuft als jemand, der sich von Facebook & Co. fern hält.

Wie die Studie zeigt, bedienen sich viele CEOs, die nicht in sozialen Netzwerken unterwegs sind, anderer Kommunikationsmittel. So greifen 50 Prozent auf ein unternehmenseigenes Intranet zurück, um mit ihren Mitarbeitern zu kommunizieren. 62 Prozent zeigen Präsenz auf anderen Plattformen, beispielsweise der Unternehmenswebsite.

Erfolgsrezept für Kommunikation

Weber Shandwick hat das Verhalten von besonders aktiven "Social CEOs" unter die Lupe genommen und einen Leitfaden mit sieben Gewohnheiten dieser Chefs zusammengestellt. Darunter fallen Merkmale wie weitreichendere Social-Tools, eigene Blogs, die Nutzung der Unternehmenswebsite und das eigenständige Verfassen von Posts.

Ferner betrachteten "Social CEOs" Social Media als Zukunft der Content-Verbreitung, weshalb sie sich anders auf diese Form der Kommunikation einstellten als diejenigen, die dies (noch) nicht erkennen. Social Media bietet die Möglichkeit, eine Vielzahl von Stakeholdern anzusprechen und schnell auf neue Entwicklungen zu reagieren, was von diesen Führungskräften in der Regel getan würde.

Für die Studie "The Social CEO: Executives Tell All" wurden rund 630 Führungskräfte aus zehn Ländern in Nordamerika, Europa, Lateinamerika und im asiatisch-pazifischen Raum befragt. Die komplette Studie samt Leitfaden ist online erhältlich.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.