22.04.2014 |   Einwurf von Katrin Hilger

Für Bezahl-PR braucht niemand Spezialisten

Katrin Hilger
Katrin Hilger

Eine Studie des Bundesverbandes Industrie Kommunikation sorgt für Aufregung in der PR-Branche: nur vier Prozent ihres Kommunikationsetats haben Industrieunternehmen im vergangenen Jahr für PR ausgegeben. Genauso viel wie für Werbegeschenke, Online-Werbung und Vkf-Aktionen.

Wenn man genau hinsieht, halte ich die Zurückhaltung der Unternehmen für gerechtfertigt. Denn PR war mal klar definiert: Dafür sorgen, dass auch die Presse, damals beschränkt auf Print, TV und Radio, gut über Neuigkeiten des Unternehmens informiert ist. Klare Aufgabe, klare Sache. Jetzt ist nichts mehr klar. PR-Agenturen definieren ihren Wirkungsbereich jetzt gerne als "Influencer Relations", versprechen, zusätzlich zu den Medien Blogger, the IT-Crowd, Facebook-Fans zu erreichen. Immer mehr Marketing-Aktionen, vom Story-Telling-Image-Film bis zur Guerillaaktion werden mit angeboten.

Das macht für die Agenturen Sinn, denn die klassische PR mit Pressemitteilung, Pressekonferenz hat zwar noch ihre Berechtigung, aber ist, wie gesagt, ein kleineres Segment geworden. Das wird im Rahmen von Messen meist noch "miterledigt". Aber das weitere Angebot, das sie als ihre neue Stärke bewerben, ist für die PR-Agenturen und die Abteilungen der Unternehmen selten ein Ruhmesblatt.

Es fehlt oft das Gespür für die Netzgemeinde, für Memes, die wirklich ankommen und die ein Produkt und die Marke weiterbringen. Und den Mitarbeitern fehlen zunehmend die Kontakte in die Medien. Denn eingestellt werden junge, günstig gezahlte, ehrgeizige Uniabgänger. Viele haben ihr Studium mit Bravado durchgezogen, hatten aber wenig Zeit zum Blick über den Tellerrand. Eingepfercht in Agenturen weit weg vom Schuss - die Medienhäuser sitzen nun mal zum Großteil in München, Hamburg oder Berlin, die Agenturen überall - besteht auch kaum die Gelegenheit, im persönlichen Kontakt, den kein Telefon oder Facebook der Welt ersetzt, Ideen mit Redakteuren oder Bloggern zu entwickeln. Ideen, die wegen ihrer Cleverness ins Medium kommen und die nicht bezahlt werden müssen. Die Begegnungen mit Presse und Netz werden nicht gefördert, ich habe sogar schon mit Leuten gesprochen, die in Agenturen arbeiten und die als Social Media Manager nicht twittern dürfen, weil es von der Zeit abgeht!

Das Mittel der Stunde ist dann immer: Bezahlen. Bezahlen wir die Blogger, statt sie mit Ideen zu begeistern. Zahlen wir Advertorials und das Ding ist gedruckt - und das "Empfohlen von der Redaktion" Aufkleberchen gibt es noch gratis dazu. Bezahlt werden Youtube-Clicks, bezahlt werden Anzeigen, die Blogger werden mit teuren Geschenken und Reisen bezahlt oder klar definierten Summen.

Wieso soll ich dann noch Spezialisten anheuern, wenn sowieso alles bezahlt werden muss? Geld auf den Tresen legen kann jeder. Dem Barmann einen Cocktail für lau abschwatzen nicht. Die Agenturen, die das können, sind rar geworden. Und einzelne PRler, die das können, werden oft als Störfaktor wahrgenommen, weil eine kurzfristige, geniale Idee die langfristig geplanten PR-Pläne durcheinanderwirbeln könnte. Was für ein Irrsinn! Statt zu jammern, sie bekäme so wenig Geld, sollte sich die PR mal überlegen, ob sie das Geld noch wert ist.

Katrin Hilger arbeitet seit 1997 sowohl in Redaktionen als auch auf PR-Seite, unter anderem als Social Media Beraterin bei talkabout und ketchumPleon. Mittlerweile ist ihr Hobbyweltverbesserer-Blog dazu gekommen und ein "Hobby" namens Piratenpartei.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Kommentare

Beate Mader am 22.04.2014 um 14:44
Das ist mein Lieblingszitat "Geld auf den Tresen legen kann jeder. Dem Barmann einen Cocktail für lau abschwatzen nicht. Die Agenturen, die das können, sind rar geworden." Damit ist es einfach so gut und treffend zusammengefasst. Danke!
 
Andreas Pütz am 23.04.2014 um 11:45
"PR war mal klar definiert". Die Verkürzung von PR auf Presse- und Medienarbeit ist so interessant wie die These, dass nur in München, Hamburg oder Berlin der mediale Hotspot zu finden ist. Die Geschichten (neu deutsch Content) und die Menschen hinter den Geschichten leben und arbeiten von Flensburg bis Berchtesgaden. Aber egal, Hauptsache der Wurm schmeckt dem Angler.
 
Christian Fischer am 08.07.2014 um 14:46
Dafür, dass die Autorin schon 1997 PR machte, scheint der Autorin nicht klar zu sein, dass PR viel, viel mehr ist als Pressearbeit. Oder Online Relations. Schade. Zumindest in Sachen Pressearbeit gebe ich ihr Recht, dass man auf Advertorials in vielen Fällen verzichten kann und sollte. Doch auch dieses INstrument versteeht ein guter PRler so zu nutzen, dass Umsatz rausspringt.
 

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.