08.05.2014 |   ADP Social Media Index

Soziale Medien für Arbeitgebermarke immer wichtiger

In 57 Prozent der Unternehmen fehlt eine Social-Media-Strategie für HR
In 57 Prozent der Unternehmen fehlt eine Social-Media-Strategie für HR

28 Prozent der Unternehmen in Deutschland nutzen soziale Medien für ihr Employer Branding. Das sind sechs Prozent mehr als bei der ersten Erhebung des ADP Social Media Index (ASMI) im Dezember 2012. Damit finden Aufbau und Pflege von Arbeitgebermarken offenbar immer häufiger in sozialen Netzwerken statt.

Auch die Personalbeschaffung läuft vermehrt über Xing, Facebook und Co. Nutzten Ende 2012 rund 26 Prozent der Umfrageteilnehmer Social Media zu diesem Zweck, sind es heute schon 30 Prozent. Bereits 24 Prozent der befragten Unternehmen haben laut aktuellem ASMI eine Social-Media-Strategie für das Personalmanagement ausgearbeitet. Im Vergleich zu Dezember 2012 mit acht Prozent und Juni 2013 mit 16 Prozent ist das der bisherige Höchstwert. Und die Tendenz ist steigend.

Das schlägt sich naturgemäß im Aufwand für die Social-Media-Kommunikation nieder. "Während Unternehmen im Marketing längst erkannt haben, dass Social Media nicht nebenbei erledigt werden kann, setzt sich diese Erkenntnis langsam auch in HR durch", sagt Andreas Kiefer, Vorsitzender von ADP Deutschland, eines Anbieters von Diensten und Lösungen rund um Personaladministration und HR-Management.

Mehr als 57 Prozent der Unternehmen veranschlagen inzwischen mehr als einen Personentag pro Monat für ihre Social Media-Aktivitäten. Zur ersten Erhebung des ASMI waren es noch 69 Prozent der Unternehmen, die weniger als einen Personentag kalkuliert haben. Jedes zehnte Unternehmen kalkuliert pro Monat mehr als 20 Manntage für HR-Aktivitäten in sozialen Medien ein. Für seinen ASMI hat ADP rund 240 Unternehmen befragt respektive deren Social-Media-Auftritte analysiert.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.