05.08.2014 |   PwC-Studie zu Social Media

Einbahnstraßen-Kommunikation der Unternehmen

Nicht zum Nachrichten verbreiten sollst Du soziale Netzwerke nutzen, sondern für den Dialog mit Deinen (potenziellen) Kunden. Dieses Gebot haben viele Unternehmen noch nicht verinnerlicht. Kein Wunder, denn nicht einmal 40 Prozent kennen die Ziele ihrer Social-Media-Aktivität.

Die Analyse "Wachstumsfaktor Social Media" der Wirtschaftsprüfer von PwC deckt auf, dass zwar viele Unternehmen in den sozialen Medien unterwegs sind - vier von fünf Befragten nutzen Facebook und Youtube, gut zwei Drittel twittern -, aber:

- weniger als vier von zehn Befragten haben sich unternehmensweit auf Ziele und Kernbotschaften für ihre Social-Media-Maßnahmen verständigt
- bei zwei Dritteln der 190 Befragten fehlt es an Planung und Umsetzung, um Social Media in die Unternehmensprozesse zu integrieren
- 55 Prozent arbeiten ohne Social-Media-Budget
- nur 28 Prozent haben einen Prozess zum Management von Risiken in sozialen Medien etabliert.

Letzteres kann gefährlich werden. "Fragen zu Risikovermeidung, Compliance oder Datenschutz, die im Zusammenhang mit der Nutzung sozialer Medien auftauchen, sind in vielen Unternehmen noch nicht geklärt", sagt Michael Rasch, Leiter für das Thema Digitale Transformation bei PwC. "In den sozialen Netzwerken fährt damit ein Großteil der Unternehmen ein im Vergleich zum Wirkungsgrad unverhältnismäßig hohes Risiko."

Viele Unternehmen setzen zudem die digitalen Kanäle wie traditionelle Medien ein, etwa für Informationen zu eigenen Produkten und Dienstleistungen. Nur eine Minderheit nutzt Social Media zur Kunden- oder Mitarbeiterintegration:

- lediglich 40 Prozent der Befragten bieten laut der Umfrage einen aktiven Dialog an
- lediglich 21 Prozent lassen ihre Produkte von den Kunden mitgestalten
- nur gut ein Viertel der Befragten setzt Social Media für interaktive Zwecke wie Marktforschung ein
- von der Möglichkeit, Social Media für personalisierte Angebote zu nutzen, machen nur 14 Prozent der Unternehmen Gebrauch.

"Die Mehrheit der Unternehmen hat es bislang nicht geschafft, soziale Medien erfolgreich in die Unternehmensprozesse zu integrieren", resümiert Werner Ballhaus, Partner und Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation bei PwC. Laut Rasch fehlt es vielfach an abgestimmten Zielen und Kernbotschaften, einem eigenen Social-Media-Budget, qualifizierten Mitarbeitern und Instrumenten zur Erfolgsmessung. Die Einbahnstraße wird zur Sackgasse.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.