13.12.2012 |   Agenturnetzwerk mit Werber Utermöhle

Schulze van Loon und Schröder schlüpfen unters Orca-Dach

Die Geschäftsführung der Orca-Gruppe (v.l.n.r.): Timo Lommatzsch, Hendrik Martens, Gabriele Studt, Jan Ritter, Klaus Utermöhle, Dieter Schulze van Loon, Katrin Ehlers, Michael T. Schröder
Die Geschäftsführung der Orca-Gruppe (v.l.n.r.): Timo Lommatzsch, Hendrik Martens, Gabriele Studt, Jan Ritter, Klaus Utermöhle, Dieter Schulze van Loon, Katrin Ehlers, Michael T. Schröder

Zwischen Hamburg und Berlin formiert sich eine neue Agentur-Gruppe: Die Agentur Molthan van Loon (MvL) von Dieter Schulze van Loon und der Berliner PR-Unternehmer Michael T. Schröder, der jüngst seine Firma aus der wbpr-Gruppe herausgelöst hat, geben jeweils Anteile an die Orca-Gruppe von Werber Klaus Utermöhle ab und erhalten im Gegenzug eine Beteiligung an Orca.

Ab Januar firmiert MvL unter den neuen Namen Orca van Loon und schafft sich damit auch ein Markenthema vom Hals - seit rund einem Jahr teilt sich Schulze van Loon den Agenturnamen mit der ehemaligen Gesellschafterin Kerstin Molthan, die in der Hamburger Innenstadt ebenfalls ihr Geschäft unter der Marke MvL betreibt.

Die neue Orca van Loon ist innerhalb der neuen Gruppe für PR, aber auch für Social Media, im Einsatz. Schulze van Loon hält weiterhin die Mehrheit, beteiligt wird auch sein Co-Geschäftsführer Timo Lommatzsch, die Orca-Gesellschaft von Utermöhle sowie Michael Schröder. Schröders wbpr Berlin heißt bereits ab sofort Orca Affairs, er musste (und wollte) den Namen schnellstmöglich abstreifen. Auch er bleibt mehrheitlich an seiner Agentur beteiligt. Für die Gruppe deckt er die Berliner Szene ab, macht vor allem Public Affairs, Campaigning und politische Kommunikation. Schröder führt die Agentur gemeinsam mit Katrin Ehlers - die wie Lommatzsch bei Orca van Loon auch für die nächste Generation in ihrer Agentur steht.

Neben Orca van Loon und Orca Affairs ist die Werberei Orca im Hafen, gegründet 2009 und wie Schulze van Loon am Hamburger Sandtorkai ansässig, Herzstück der Gruppe. Mit Orca im Netz gibt es seit 2011 eine Digital- und Dialog-Agentur, geführt von Hendrik Martens sowie seit Sommer eine weitere Werbeagentur unter dem Namen Orca Campaign - die Utermöhle zusammen mit Jan Ritter (Ex- Ritter Slagman) auf die Beine stellte, um nach Kunden im wachsenden Food- und Konsumgütersegment zu fischen.

Bislang haben die Gesellschafter der Orca-Gruppe untereinander nur kleine Anteilspakete ausgetauscht, absehbar wollen sie ihre Gesellschaften aber in eine Holding einbringen. Die neue Gruppe hat rund 100 Mitarbeiter, von 15 Mio Euro Umsatz ist die Rede. Unter dem gemeinsamen Dach glauben sich die Köpfe gut für das allmähliche Zusammenwachsen der verschiedenen Disziplinen in der Kommunikation gewappnet. "Heute brauchen wir Teams aus Werbe-, Kommunikations- und Onlineexperten, die von Beginn an vernetzt denken", sagt Utermöhle.

Für die Arbeit in den agentur- und instrumenten-übergreifenden Teams hat man sich einen pragmatischen Ansatz verordnet. "Wir stehen für den Geist einer inhabergeführten Kommunikationsberatung, in der es nicht nur um Etatgrößen, sondern vor allem um qualitativ erstklassige Ergebnisse in der Kommunikation für und gemeinsam mit unseren Kunden geht", sagt Schulze van Loon, der seine Partner teils schon viele Jahre kennt. Mit Schröder hat Schulze van Loon noch in der alten Vorzeige-Agentur ABC Seite an Seite gearbeitet, mit Utermöhle als der noch bei BBDO war.

Aus diesen Zeiten wissen wohl alle Beteiligten: Mit ihren Agenturpartnern haben sie wirklich erfahrene Kommunikationsexperten an der Hand - jeder auf seine Art ein Charakterkopf.

Diesen Beitrag


Bookmarken

Diesen Beitrag kommentieren 

Spamschutz

Um zu verhindern, dass hier Roboter Formulare ausfüllen,
bitten wir Sie, die folgende Frage zu beantworten.

Die Beiträge werden von der Redaktion geprüft und innerhalb der nächsten 24 Stunden freigeschaltet.
Wir bitten um Ihr Verständnis.